Ich kann nicht heißt ich will nicht. Selbstverantwortung übernehmen

Ich kann nicht heißt: Ich will nicht.

Im letzten Winter: Draußen vorweihnachtliches Matschwetter. Mit Freunden und Kollegen waren wir zum Bowling unterwegs. Wir bowlten was das Zeug hielt – zielten, schwitzten, ächzten. Wir hatten Spaß, auch nach den ersten Dutzend Pudeln*, die ich produzierte. Sie wissen, was ich meine? Die Bowling – Kugel hat drei Löcher. In eines kommt der Daumen. In die anderen versenke ich wahllos zwei andere Finger. Dann hebt man das gewichtige Ding an, holt Schwung, zielt auf die Kegel am Ende der Bahn, lässt los und … doing – in meinem Fall touchiert die Kugel grundsätzlich erst einmal die Seitenbande der Bahn .

Irgendwann kam der Ärger

Bei allen anderen fielen die Kegel um. Meine Kugel schlitterte jedes Mal dran vorbei. Mein gute-Laune-Pegel sank. Vor allem da auf der Nachbarbahn vier junge Leute einen Strike (alle zehn Kegel fallen beim ersten Wurf) nach dem anderen warfen – hmm, das sah echt gut aus bei denen. Ich begann zu beobachten. Vor allem den Trainer der Youngster. Mit dem geschulten Blick eines Trainers fiel ihm mein Starren auf.
Ruhig und gelassen schob er seinen massigen Körper zu mir herüber. „Wissen Sie, was Sie falsch machen, junge Frau? Sie stecken Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger in die Löcher – so wird das nie was. Sie müssen es mit Daumen, Zeigefinger und Ringfinger tun und der Ball wird viel ruhiger laufen.“
„Aha, na wenn Sie meinen“, dachte ich mir und begann meine Finger unnatürlich zu verrenken, um diese Fingerstellung hinzubekommen.

Das geht nicht! Das kann ich nicht!

Nach fünfzehn Minuten keine Änderung, der Ball knallte immer noch abwechselnd links und rechts an die Bande. Nur meine Finger konnte ich kaum noch bewegen. Himmel tat das weh, den Mittelfinger abzuknicken und die anderen drei zu benutzen. Und von Erfolg keine Spur!
Schmollend schlurfte ich zur Nachbarbahn: „Das geht nicht. Das kann ich nicht.“ Aus einer Höhe von zwei Metern traf mich ein Blick – in der Ausdruck irgendwo zwischen liebenswürdigem Großvater und strengem Weihnachtsmann.

„Hören Sie auf, sich selbst zu betrügen, junge Frau!“ „Wie bitte?“, schnappte ich zurück. „Ja, Sie machen sich selbst etwas vor. Ein ‚Ich-kann-nicht‘ gibt es nicht. Sie wollen nicht. Das ist die Wahrheit.“ Dazu fiel mir nichts mehr ein. Er hatte mich kalt erwischt. Ich blies die Lippen auf und trollte mich: „Was soll’s – ist doch nur Bowling“…

Tief in Gedanken versunken stapfte ich später durch den Schneematsch nach Hause: „Selbstbetrug. Von wegen“, grummelte es in mir noch die halbe Nacht.

Selbstverantwortung übernehmen

In den nächsten Wochen begann ich genauer hinzusehen Der Spruch des Alten klebte in meinem Kopf wie Kaugummi am Schuh. Bei jedem ‚Ich kann nicht‘ kam ich mir ertappt vor und begann eines nach dem anderen auseinanderzunehmen. Und jedes Mal fiel mir auf – er hatte Recht. Ich hatte mir eine Geschichte über mich selbst erzählt. Eine Geschichte, die ich ändern konnte.

Wie oft nutzen wir die bequeme Ausrede ‚Ich kann nicht‘ wenn wir nicht bereit sind, die Investition in Mühe und Schweiß zu erbringen, die es manchmal kostet, etwas zu erreichen, was uns das Leben nicht auf einem Silbertablett servieren will. Oder wie oft sind wir einfach nicht ehrlich genug, die Entscheidung ‚Ich will nicht‘ zu treffen und dazu zu stehen.

Zuversicht: eine bewusste Entscheidung

Es stimmt – Zuversicht ist eine bewusste Entscheidung. Ich kann mir aussuchen, ob ich Dinge tun will, sie immer und immer wieder versuche, auch wenn sie unbequem sind. Ich entscheide mich zu trainieren, zu schwitzen, manchmal an mir zu zweifeln, fast zu verzweifeln. Oder ich entscheide mich, damit aufzuhören. Meine Talente woanders einzubringen.

Doch so wie die Entschlossenheit reift, es wirklich anzupacken, wachsen auch Zuversicht und Vertrauen und es stellen sich oft Mitstreiter und Hilfe von ganz unerwarteter Seite ein.

Welche Stories erzählen Sie sich über sich selbst?

 

 

* Ein Pudel ist ein Fehlwurf, der in einer der beiden Auffangrinnen rechts und links der Bahn landet statt die Kegel sauber umzulegen.

(Foto Skeeze/Pixabay)

 

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.